Weitere Episode im "Bändeli-Gate"


News Redaktion
Sport / 26.11.22 16:32

Die Hintergründe um das Verbot für das Tragen der "One Love"-Captainbinde durch die FIFA bleiben undurchsichtig.

Der Stein des Anstosses: Die One-Love-Binde (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Der Stein des Anstosses: Die One-Love-Binde (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Wie der Weltfussballverband nach anfänglichem Schweigen erklärte, haben die nationalen Verbände den dafür nötigen Antrag nicht eingereicht.

Es habe allerlei "Anfragen" zum Thema gegeben, den für eine allfällige Erlaubnis nötigen "klaren Antrag" hätten die Verbände indes nicht eingereicht, führte die in juristischen Belangen findige FIFA gegenüber der Süddeutschen Zeitung aus.

Unklar bleibt auch die Geschichte um die angebliche Druckausübung durch die FIFA. Die FIFA hatte das Tragen der bunten Binde kurz vor dem WM-Start mit Verweis auf die Ausrüstungsvorschriften verboten. Als Strafe hätten die Captains jeweils eine Gelbe Karte erhalten. Einige Verbände, darunter der Schweizerische Fussballverband SFV, hatten jedoch berichtet, von der FIFA "massiv unter Druck gesetzt" worden zu sein.

Später sagte der SFV-Präsident Dominique Blanc indes, dass seitens der FIFA keine weiteren Sanktionen ausser der Gelben Karte angedroht worden seien. Adrian Arnold, der Kommunikationschef des SFV, wiederum erklärte: "Es wurde ganz klar gesagt, dass es eine Gelbe Karte oder noch schärfere Sanktionen gibt."

Der SFV und die sechs weiteren involvierten Verbände verzichteten in der Folge wegen der drohenden sportlichen Nachteile auf die als Botschaft für Vielfalt und Toleranz gedachte Aktion mit der Binde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Clowns, Mafia, der Knöchel des Nation und ein Schneeschaufel-Verbot
Sport

Clowns, Mafia, der Knöchel des Nation und ein Schneeschaufel-Verbot

Die National Football League (NFL) steht für spektakuläre Bilder und kuriose Geschichten. Am Sonntag geht es mit den Halbfinals in die entscheidende Phase.

Trumps Accounts bei Facebook und Instagram werden entsperrt
International

Trumps Accounts bei Facebook und Instagram werden entsperrt

Der frühere US-Präsident Donald Trump darf zu Facebook und Instagram zurückkehren. Die seit zwei Jahren geltende Sperre werde in den kommenden Wochen aufgehoben, teilte der Politikchef des Facebook-Konzerns Meta, Nick Clegg, am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Creux du Van: Beschwerden von Helvetia Nostra abgewiesen
Schweiz

Creux du Van: Beschwerden von Helvetia Nostra abgewiesen

Die von den Kantonen Neuenburg und Waadt beschlossenen Massnahmen zum Schutz des Gebiets des Creux du Van sind ausreichend. Dies hat das Bundesgericht entschieden und eine Beschwerde der Stiftung Helvetia Nostra abgewiesen.

Davos prüft frühe Bautätigkeit während des WEF
Wirtschaft

Davos prüft frühe Bautätigkeit während des WEF

Weil das Weltwirtschaftsforum (WEF) dieses Jahr eine Woche früher stattgefunden hat, sind die Bauarbeiten an der Davoser Promenade den Neujahrsferien in die Quere gekommen. Die kommunale Politik möchte nun hinsichtlich des nächsten WEF prüfen, wie "besonders auffällige Bauarbeiten von den ersten Tagen im Jahr ferngehalten werden können".