Schweizer Curler verlieren ausgeglichenen EM-Final


News Redaktion
Sport / 26.11.22 16:01

Wie die Frauen um Skip Silvana Tirinzoni müssen sich auch die Männer um Skip Yannick Schwaller an den Curling-EM in Östersund mit Silber begnügen. Sie verlieren den Final gegen Schottland 4:5.

Teamwork bei den Curlern des CC Genf (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Teamwork bei den Curlern des CC Genf (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Wie der Final der Frauen lief auch jener der Männer auf des Messers Schneide. Die Schweizer verschafften sich im Finish mit einem gestohlenen Stein zur 4:3-Führung im 9. End einen kleinen Vorteil. Aber im 10. End antworteten die Schotten mit ihrem zweiten Zweierhaus, dem entscheidenden.

Die Schotten um Skip Bruce Mouat, Europameister 2018 und 2021, gehören zu den besten drei Teams weltweit. Im Final kam dies einmal mehr zum Ausdruck, nachdem sie den Genfern in der Round Robin 2:7 unterlegen waren.

Für die Crew des CC Genf mit dem jungen Lausanner Pablo Lachat, dem routinierten Berner Oberländer Sven Michel, dem Solothurner Skip Yannick Schwaller und dem Genfer Shotmaker Benoît Schwarz auf der vierten Position ist das Abschneiden an den Europameisterschaften in unweit des Polarkreises gleichwohl ein grosser Erfolg. Denn für die auf die Saison 2022/23 auf zwei Positionen veränderte Team war es der erste internationale Titelkampf.

Die Genfer schlossen den Dauerwettbewerb, die Round Robin über neun Partien, mit den besten Prozentwerten aller zehn Teams ab. Schon dies allein spricht für ihre Leistungsfähigkeit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Wettbewerbsklage der US-Regierung gegen Google
Wirtschaft

Weitere Wettbewerbsklage der US-Regierung gegen Google

Online-Riesen in den USA hatten lange leichtes Spiel mit der Wettbewerbskontrolle. Doch inzwischen weht in Washington ein anderer Wind. Das bekommt jetzt Google zunehmend zu spüren.

Eurostar lässt zu Stosszeiten ein Drittel der Plätze frei
Wirtschaft

Eurostar lässt zu Stosszeiten ein Drittel der Plätze frei

Nach dem Brexit lässt das Zugunternehmen Eurostar zu Stosszeiten ein Drittel seiner Zugplätze frei, da die nun notwendigen Grenzkontrollen ansonsten lange Schlangen verursachen. Eine zu geringe Zahl an Grenzbeamten habe zu 30 Prozent längeren Wartezeiten geführt.

Weltweite Störung legt Microsoft-Dienste lahm
Wirtschaft

Weltweite Störung legt Microsoft-Dienste lahm

Microsofts Dienste wie Teams und Outlook sind für viele Unternehmen ein Rückgrat für die tägliche Büroarbeit. Nun waren sie plötzlich für weltweit weg. Ein Fehler in den Netzwerk-Einstellungen hatte schwere Folgen.

Zuger und Obwaldner Kantonsparlamente befassen sich mit Energie
Regional

Zuger und Obwaldner Kantonsparlamente befassen sich mit Energie

Die Kantonsparlamente in Obwalden und Zug treten am (heutigen) Donnerstag zum ersten Mal im neuen Jahr zusammentreten. Gemeinsam ist den beiden Räten das Energiethema auf der Traktandenliste.