Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben


News Redaktion
International / 26.11.22 21:40

Wenige Tage nach zwei Bombenanschlägen im Grossraum Jerusalem ist ein weiteres Opfer gestorben. Der Mann sei an seinen schweren Verletzungen gestorben, teilte ein Sprecher des Schaarei Zedek Krankenhauses am Samstagabend mit.

Trauernde nehmen an der Beerdigung eines 16-Jährigen teil, der bei einem Bombenanschlag getötet wurde. Foto: Ilia Yefimovich/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Ilia Yefimovich)
Trauernde nehmen an der Beerdigung eines 16-Jährigen teil, der bei einem Bombenanschlag getötet wurde. Foto: Ilia Yefimovich/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Ilia Yefimovich)

Israels scheidender Ministerpräsident Jair Lapid drückte auf Twitter der Familie des Opfers sein Beileid aus. Die medizinischen Teams hätten bis zum letzten Moment um sein Leben gekämpft.

Am Mittwoch waren an zwei Haltestellen im Grossraum Jerusalem Sprengsätze explodiert. Ein 16-Jähriger starb noch am gleichen Tag, mindestens 18 weitere Menschen wurden verletzt. Wer für die Anschläge verantwortlich war, ist weiter unklar. Bislang hat sich keine Gruppe dazu bekannt. Die Fahndung dauere weiter an, teilte die Polizei mit. Rund um Jerusalem war die Zahl der Sicherheitskräfte am Wochenende verstärkt worden. Die Stadt war in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Schauplatz schwerer Anschläge gewesen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Warnstreik am Düsseldorfer Flughafen - Drittel der Flüge gestrichen
Wirtschaft

Warnstreik am Düsseldorfer Flughafen - Drittel der Flüge gestrichen

Am Düsseldorfer Flughafen hat am frühen Freitagmorgen ein ganztägiger Warnstreik begonnen. Das bestätigte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi.

Shiffrin gewinnt zum 84. Mal - Gut-Behrami von 13 auf 5
Sport

Shiffrin gewinnt zum 84. Mal - Gut-Behrami von 13 auf 5

Mikaela Shiffrin siegt munter weiter. Die Weltcup-Rekordsiegerin gewinnt in Kronplatz zum 14. Mal zwei Rennen innerhalb von 24 Stunden. Lara Gut-Behrami verbessert sich im zweiten Lauf auf Platz 5.

Mehrere Bezirksparteien beantragen Verschiebung der Wahlen
Schweiz

Mehrere Bezirksparteien beantragen Verschiebung der Wahlen

Die SP Limmattal hat zusammen mit den Grünen, der AL und der EVP des Bezirks Dietikon einen Rekurs gegen die Durchführung der Zürcher Kantonsratswahlen eingereicht. Dies, weil in der Gemeinde Geroldswil FDP-Flyer im offiziellen Wahlcouvert verschickt wurden.

Aufsichtskommissionen untersuchen Indiskretionen aus dem Bundesrat
Schweiz

Aufsichtskommissionen untersuchen Indiskretionen aus dem Bundesrat

Die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) des Parlaments wollen dem Innendepartement von Bundespräsident Alain Berset vorgeworfene Indiskretionen neben den laufenden Justizverfahren untersuchen. Sie öffnen den Fächer und nehmen den Gesamtbundesrat unter die Lupe.