Mehr als hundert Geparden sollen von Südafrika nach Indien umziehen


News Redaktion
International / 27.01.23 01:43

Über hundert Geparden sollen in den nächsten Jahren von Südafrika nach Indien umziehen. Dies sei Teil eines grossen Programms zur Wiederansiedlung der schnellsten Landtiere der Welt in ihrem Zielland, teilte das südafrikanische Umweltministerium am Donnerstag mit.

Über hundert Geparden sollen in den nächsten Jahren von Südafrika nach Indien umziehen. Dies sei Teil eines grossen Programms zur Wiederansiedlung der schnellsten Landtiere der Welt in ihrem Zielland, teilte das südafrikanische Umweltministerium am Donnerstag mit. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/DANIEL ZUPANC)
Über hundert Geparden sollen in den nächsten Jahren von Südafrika nach Indien umziehen. Dies sei Teil eines grossen Programms zur Wiederansiedlung der schnellsten Landtiere der Welt in ihrem Zielland, teilte das südafrikanische Umweltministerium am Donnerstag mit. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/DANIEL ZUPANC)

Die ersten zwölf Geparden sollten bereits im Februar nach Indien geflogen werden. "Der Plan sieht vor, in den kommenden zehn Jahren dann jährlich zwölf weitere Tiere umzusiedeln."

In Indien lebten lange asiatische Geparden, bis die Spezies im Jahr 1952 für im Land ausgerottet erklärt wurde. Von den in früheren Jahrhunderten vom Nahen Osten bis auf den indischen Subkontinent verbreiteten Tieren leben heutzutage nur noch weniger Exemplare im Iran.

Die nun aus Südafrika kommenden Tiere sind afrikanische Geparden - also eine andere Unterart. Um ihre Ansiedlung gab es heftigen Streit. 2020 entschied dann Indiens Oberster Gerichtshof, dass die afrikanischen Geparden an einem "sorgsam ausgewählten Standort" und vorerst nur auf Versuchsebene ausgesetzt werden dürfen.

Indien hat seitdem acht Geparden aus Namibia bekommen. Sie wurden in den Kuno-Nationalpark gut 300 Kilometer südlich von Neu Delhi gebracht. Offiziellen Angaben zufolge handelt es sich bei dem indischen Projekt um den ersten Versuch weltweit, Geparden gezielt über verschiedene Kontinente hinweg umzusiedeln.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Marc Marquez fällt wegen Handverletzung aus
Sport

Marc Marquez fällt wegen Handverletzung aus

Marc Marquez zieht sich bei seinem Sturz am Sonntag beim Saisonauftakt im portugiesischen Portimão einen Bruch der Basis des ersten Mittelhandknochens am Daumens zu.

EGMR: Seniorinnen plädieren für Recht an mehr Klimaschutz
International

EGMR: Seniorinnen plädieren für Recht an mehr Klimaschutz

Die Grosse Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) befasst sich heute Mittwoch mit der Beschwerde des Vereins Klimaseniorinnen Schweiz und vier weiterer Frauen. Diese fordern vom Bund mehr Massnahmen gegen den Klimawandel.

Spitze in der Jugendkriminalität scheint im Kanton gebrochen
Schweiz

Spitze in der Jugendkriminalität scheint im Kanton gebrochen

Die Zahl der Straftaten ist im Kanton Zürich im vergangenen Jahr um über neun Prozent gestiegen und hat damit nach zwei ruhigen Jahre wieder das Vor-Pandemie-Niveau erreicht. Zum ersten Mal nach mehreren Jahren ging aber die Jugendkriminalität wieder zurück.

Schweizer U17 bei der EM dabei
Sport

Schweizer U17 bei der EM dabei

Die Schweizer U17-Nationalmannschaft sichert sich die Teilnahme an der diesjährigen Europameisterschaft in Ungarn (17. bis 2. Juni).