London appelliert vor Klimakonferenz an China


News Redaktion
International / 19.09.21 12:15

Grossbritannien hat als Gastgeber der nächsten Weltklimakonferenz an China appelliert, konkrete Pläne zur Senkung seiner klimaschädlichen Emissionen vorzulegen. "Es gibt keinen Zweifel daran, dass China der Schlüssel zu all dem sein wird. Sie sind die grössten Emittenten (von Treibhausgasen) der Welt", sagte der designierte Präsident der Konferenz COP26, Alok Sharma, am Sonntag im Sender Sky News. Die Chinesen müssten bisherigen Absichtserklärungen detailliertere Massnahmen folgen lassen. "Der Ball liegt in ihrem Feld."

FILED - Der designierte Präsident der Konferenz COP26, Alok Sharma, appelliert vor der Weltklimakonferenz im November an China, konkrete Pläne zur Senkung klimaschädlicher Emissionen vorzulegen. Photo: Kay Nietfeld/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Kay Nietfeld)
FILED - Der designierte Präsident der Konferenz COP26, Alok Sharma, appelliert vor der Weltklimakonferenz im November an China, konkrete Pläne zur Senkung klimaschädlicher Emissionen vorzulegen. Photo: Kay Nietfeld/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Kay Nietfeld)

Nach Sharmas Worten ist noch offen, ob Chinas Präsident Xi Jinping an der Konferenz im November in Glasgow teilnehmen wird. Kritiker sehen eine konstruktive Beteiligung Chinas durch die jüngste Sicherheitspartnerschaft Grossbritanniens mit den USA und Australien in weitere Ferne gerückt. Der britische Premierminister Boris Johnson hat angekündigt, bei einem bevorstehenden Besuch in den USA für mehr gemeinsame Anstrengungen zum Klimaschutz zu werben.

Alle Staaten sind gemäss dem Abkommen von Paris aufgerufen, vor der Konferenz in Schottland verbesserte Beiträge zum Klimaschutz bei den Vereinten Nationen einzureichen. Nach jüngsten UN-Angaben befindet sich die Welt derzeit auf dem Pfad zu einer Erderwärmung um 2,7 Grad. Damit wird das vor sechs Jahren gemachte Versprechen gebrochen, das 1,5-Grad-Celsius-Ziel des Pariser Abkommens zu verfolgen, hatte UN-Chef António Guterres vor einigen Tagen kritisiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gino Mäder verlängert beim Team Bahrain Victorious
Sport

Gino Mäder verlängert beim Team Bahrain Victorious

Der Schweizer Radprofi Gino Mäder fährt auch im kommenden Jahr bei Bahrain Victorious.

Ungarns Opposition kürt den Orban-Herausforderer für Wahl 2022
International

Ungarns Opposition kürt den Orban-Herausforderer für Wahl 2022

Die Opposition in Ungarn hat nach einer mehrwöchigen Vorwahl ihren Spitzenkandidaten für die Parlamentswahl im April 2022 gekürt.

Verhüllungsverbot soll im Strafgesetzbuch verankert werden
Schweiz

Verhüllungsverbot soll im Strafgesetzbuch verankert werden

Wer an einem öffentlich zugänglichen Ort sein Gesicht verhüllt, soll mit einer Busse bestraft werden. Der neue Verfassungsartikel zum Verhüllungsverbot solle im Strafgesetzbuch umgesetzt werden, schlägt der Bundesrat vor.

Gletscher verloren 2021 wenig Eis - aber keine Entspannung in Sicht
Schweiz

Gletscher verloren 2021 wenig Eis - aber keine Entspannung in Sicht

Die Schweizer Gletscher haben im Jahr 2021 den geringsten Eisverlust seit 2013 verzeichnet. Das Gletschervolumen nahm jedoch trotz des schneereichen Winters und kühlen, niederschlagsreichen Sommers ab.