Kim Jong Un will Nordkorea zu stärkster Atommacht aufbauen


News Redaktion
International / 27.11.22 05:38

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat erklärt, er wolle sein Land zur stärksten Atommacht der Welt aufbauen.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag berichtete, bezeichnete Kim die neue Interkontinentalrakete des Landes bei einer feierlichen Zeremonie anlässlich jüngster Raketentests am Samstag als
Wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag berichtete, bezeichnete Kim die neue Interkontinentalrakete des Landes bei einer feierlichen Zeremonie anlässlich jüngster Raketentests am Samstag als "die stärkste strategische Waffe der Welt". (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP)

Wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag berichtete, bezeichnete Kim die neue Interkontinentalrakete des Landes bei einer feierlichen Zeremonie anlässlich jüngster Raketentests am Samstag als "die stärkste strategische Waffe der Welt".

Die KCNA zitierte Kim mit den Worten, nordkoreanische Wissenschaftler hätten einen "wunderbaren Sprung in der Entwicklung der Technologie zur Anbringung von Nuklearsprengköpfen auf ballistischen Raketen" gemacht. Dem Bericht zufolge zeichnete Kim bei der Zeremonie mehr als 100 Beamte und Wissenschaftler für ihre Arbeit an der Interkontinentalrakete Hwasong-17 aus.

Nordkorea hatte in der vergangenen Woche in einem der bisher schlagkräftigsten Raketentests des Landes eine Interkontinentalrakete abgefeuert, die nach japanischen Angaben westlich der Insel Hokkaido im Meer niederging. Bei der Rakete handelte es sich offenbar um Nordkoreas jüngste Interkontinentalrakete mit einer potenziellen Reichweite, die das US-Festland treffen könnte. Experten bezeichnen sie als "Monsterrakete".

Der Aufstieg zur Atommacht sei "das grösste und wichtigste revolutionäre Ziel", wurde Kim nun von der KCNA zitiert. Die führenden Beamten und Wissenschaftler hätten der Welt das "Ziel Pjöngjangs, die stärkste Armee der Welt aufzubauen", vor Augen geführt, fügte er hinzu.

Bei dem Fototermin am Samstag rief Kim laut einem weiteren KCNA-Bericht zu einer "grenzenlosen Verstärkung der Verteidigungskapazitäten" auf und forderte die Wissenschaftler und Arbeiter auf, "die nukleare Abschreckung des Landes in aussergewöhnlich schnellem Tempo auszubauen und zu verstärken".

Die staatliche Zeitung "Rodong Sinmun" veröffentlichte mehr als ein Dutzend Bilder von Kim bei dem Fototermin mit seiner "geliebten Tochter". Nordkoreas Machthaber hatte sie erstmals beim Start der Interkontinentalrakete der Öffentlichkeit präsentiert.

Pjöngjang hat in diesem Jahr bereits mehr Raketen abgefeuert als in jedem Jahr zuvor. Allein im November waren es vermutlich 30 Kurz-, Mittel- und Langstreckenraketen. Das international abgeschottete Land baut seit Jahren sein Waffenprogramm aus und unterliegt deshalb internationalen Sanktionen. Der Uno-Sicherheitsrat hat seit 2006 fast ein Dutzend Resolutionen verabschiedet, in denen Sanktionen gegen Nordkorea wegen seiner Atom- und Raketenaktivitäten verhängt wurden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autofahrer geraten nach Kollision auf A3 bei Weiningen aneinander
Schweiz

Autofahrer geraten nach Kollision auf A3 bei Weiningen aneinander

Nicht bei einem Unfall, sondern erst danach hat sich am Freitagmorgen ein Autofahrer verletzt: Nach einer Auffahrkollision auf der A3 bei Weiningen war es zwischen dem 59-jährigen Deutschen und einem noch unbekannten Lenker zu einem heftigen Streit gekommen.

National Portrait Gallery in London öffnet im Juni wieder ihre Türen
International

National Portrait Gallery in London öffnet im Juni wieder ihre Türen

Nach gut dreijähriger Renovierungspause können Kunstinteressierte vom kommenden Sommer an in London wieder die National Portrait Gallery besuchen.

SVP will systematisch gegen Gendersternchen kämpfen
Schweiz

SVP will systematisch gegen Gendersternchen kämpfen

Die SVP will systematisch gegen Gendersternchen und Gleichstellungsbüros kämpfen. "Wir werden auf allen politischen Ebenen Vorstösse zu diesen Themen einreichen", kündigte SVP-Programmchefin Esther Friedli an.

Deutschland will 14 Leopard-2-Panzer in die Ukraine schicken
International

Deutschland will 14 Leopard-2-Panzer in die Ukraine schicken

Deutschland will die Ukraine in einem ersten Schritt mit 14 Leopard-2-Kampfpanzern im Krieg gegen die russischen Angreifer unterstützen. Das gab Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Mittwoch in Berlin bekannt.