Käsestangen


Eliane Schelbert
Ratgeber / 08.07.20 08:22

Chips und Salzstängeli findet ihr an jedem Apéro. Damit aber euer nächster Apéro besonders wird, machen wir die Gebäcke selbst. 

Käsestangen
Käsestangen

Zutaten für ca. 20 Apéro-Stangen

  • 1 Blätterteig (quadratisch)
  • 1 Ei verklopfen
  • ca. 100g rezenter geriebener Käse

 


Herstellung

Den Blätterteig gleichmässig mit Ei bestreichen. Anschliessend den Käse darauf verteilen. 

Den Blätterteig senkrecht in regelmässige Streifen schneiden und diese dann eindrehen. 

Die Stangen mit einem kleinen Abstand nebeneinander auf ein Backblech platzieren, nochmals mit wenig Ei anstreichen und anschliessend im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Unter- und Oberhitze) backen. 

Ab besten schmecken die Stangen, wenn sie noch warm serviert werden! 


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ramon Zenhäusern mit erstem Podest seit fast zwei Jahren
Sport

Ramon Zenhäusern mit erstem Podest seit fast zwei Jahren

Ramon Zenhäusern ist nach fast zweijähriger Durststrecke zurück auf dem Podest. Der Walliser wird beim Nachtslalom in Schladming hinter Clément Noël Zweiter.

National Portrait Gallery in London öffnet im Juni wieder ihre Türen
International

National Portrait Gallery in London öffnet im Juni wieder ihre Türen

Nach gut dreijähriger Renovierungspause können Kunstinteressierte vom kommenden Sommer an in London wieder die National Portrait Gallery besuchen.

Thurgau setzt wegen Lehrkräfte-Mangels verstärkt auf Quereinsteiger
Schweiz

Thurgau setzt wegen Lehrkräfte-Mangels verstärkt auf Quereinsteiger

Der Kanton Thurgau setzt wegen des Lehrerinnen- und Lehrermangels vermehrt auf Quereinsteiger. Die Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG) bietet dazu ab Sommer 2024 einen neuen Lehrgang an. Dieser gibt Quereinsteigenden die Möglichkeit, ab dem zweiten Studienjahr an einer Schule zu arbeiten.

Invasive ausländische Pflanzen dringen immer höher in Gebirge vor
Schweiz

Invasive ausländische Pflanzen dringen immer höher in Gebirge vor

Gebirgsregionen sind bisher weitgehend von der Invasion gebietsfremder Pflanzen verschont geblieben. Damit ist laut einer neuen internationalen Studie unter Leitung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) aber Schluss.