Erdnussbutter selbst gemacht


Martina Petrig
Ratgeber / 07.05.20 08:27

Während dem bei uns gerne Konfitüre oder Nutella aufs Brot gestrichen wird, entscheiden sich Amerikaner oder auch Australier für Erdnussbutter auf ihrem Toast. Der nussige Aufstrich ist reich an Vitaminen E und H und kann nebenbei vielseitig eingesetzt werden.

(Foto: Martina Petrig/ Erdnussbutter / )
(Foto: Martina Petrig/ Erdnussbutter / )

Die Erdnussbutter scheidet die Geister.
Wenn es nach dem King of Rock 'n' Roll, Elvis Presley, ging, war es das Beste, was auf dem Teller landen konnte.
Ernährungsexperten jedoch waren sich lange sicher und bezeichneten die Erdnussbutter oft als reine Fettbombe. Darum haben US-Forscher den umstrittenen Aufstrich untersucht und herausgefunden, dass die Erdnussbutter einen hohen Nährstoffgehalt aufweist...
...solange sie in Massen genossen wird. 

Die Lieblingsspeise des King of Rock 'n' Roll kann mit einfachen und natürlichen Mitteln selbst hergestellt werden. 


Zutaten für ein Glas von 250ml:

  • 200g ungesalzene Erdnüsse (ganz oder geschält)
  • 20ml Erdnussöl oder sonstiges neutrales pflanzliches Öl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Msp. Zimt oder Vanille 

  • Leistungsstarker Mixer oder Pürierstab

Herstellung

Die Erdnüsse bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen kurz rösten (rund 8 Minuten). Anschliessend alle Zutaten miteinander in den Mixer geben und miteinander mixen. Hier ist es geschmacksabhängig, wie lange gemixt wird. Wenn einzelne Ernussstücke bevorzugt werden, wird der Aufstrich kürzer gemixt. Ansonsten soll die Masse solange gemixt werden, bis sie keine Stücke mehr enthält. 

Tipp: Die Erdnussbutter kann vielseitig verwendet werden. Beispielsweise in Cookies, im Cheesecake, in asiatischen Erdnusssaucen oder als Zusatz im Smoothie. 


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiterentwickeln
Schweiz

Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiterentwickeln

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten und in zwei Schritten weiterentwickeln. Unter anderem soll das Dossier als Instrument der obligatorischen Krankenpflegeversicherung gesetzlich verankert werden.

Melnyk: Nun bitte F-16, F-35, Eurofighter und Tornados liefern
International

Melnyk: Nun bitte F-16, F-35, Eurofighter und Tornados liefern

Der frühere ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, begrüsst die geplante Lieferung deutscher Leopard-Kampfpanzer an sein Land - und stellt sogleich weitergehende Forderungen nach modernen Kampfjets. "Halleluja! Jesus Christus!", schrieb er am Dienstag auf Twitter, "Und nun, liebe Verbündete, lasst uns eine starke Kampfjet-Koalition für die Ukraine auf die Beine stellen, mit F-16 und F-35, Eurofightern und Tornados, Rafale und Gripen-Jets - und allem, was ihr der Ukraine liefern könnt." Melnyk ist inzwischen stellvertretender Aussenminister seines Landes, das vor etwa elf Monaten von Russland überfallen wurde.

Novak Djokovic weiterhin souverän
Sport

Novak Djokovic weiterhin souverän

Novak Djokovic hinterlässt am Australian Open weiterhin einen bestechenden Eindruck.

Umstrittener Nationalfeiertag: Demos und Feiern am
International

Umstrittener Nationalfeiertag: Demos und Feiern am "Australia Day"

Begleitet von landesweiten Protesten haben die Menschen in Down Under ihren Nationalfeiertag "Australia Day" begangen. Mit dem Tag wird der Ankunft der First Fleet (ersten Flotte) in Sydney Cove am 26. Januar 1788 gedacht, in deren Folge der fünfte Kontinent kolonisiert wurde. Die Ureinwohner sprechen vom "Invasion Day": Mit der Ankunft der Europäer verbinden sie vor allem Gräueltaten und ihre eigene Enteignung. Von Sydney über Melbourne bis Brisbane und Perth gab es am Donnerstag Kundgebungen, bei denen die indigene Bevölkerung ihre Kultur mit Tänzen und Gesängen feierte.