Celtics-Cheftrainer Udoka wegen "intimer Beziehung" suspendiert


News Redaktion
Sport / 23.09.22 07:05

Weniger als einen Monat vor dem Saisonstart suspendieren die Boston Celtics ihren Cheftrainer Ime Udoka für die kommende Spielzeit in der NBA.

Ime Udoka erreichte in seiner ersten Saison als Cheftrainer mit den Boston Celtics sogleich den NBA-Final (FOTO: KEYSTONE/AP/STEVEN SENNE)
Ime Udoka erreichte in seiner ersten Saison als Cheftrainer mit den Boston Celtics sogleich den NBA-Final (FOTO: KEYSTONE/AP/STEVEN SENNE)

Als Begründung nannte der Rekordmeister, mit dem Udoka zum Ende seiner ersten Saison als Cheftrainer im Final gegen die Golden State Warriors noch um den Titel gespielt hatte, einen Verstoss gegen interne Regeln. Ein Entscheid zur Zukunft des 45-Jährigen werde zu einem späteren Zeitpunkt getroffen, liessen die Celtics verlauten.

Mehrere amerikanischen Medien wie ESPN, "The Athletic" und die "Washington Post" berichteten, Udoka habe eine "unangemessene intime Beziehung" zu einer Angestellten des Klubs gehabt. "Ich möchte mich bei unseren Spielern, Fans, der ganzen Celtics-Organisation und meiner Familie dafür entschuldigen, dass ich sie enttäuscht habe. Es tut mir leid, dass ich das Team in eine schwierige Situation gebracht habe und akzeptiere den Entscheid", zitierten Medien eine Reaktion Udokas.

Wer den Posten von Udoka für die Dauer der Suspendierung übernimmt, war zunächst unklar. Als Favorit gilt sein Assistent Joe Mazzulla.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Winterthurer Stadtpolizei soll Führungskultur ändern
Schweiz

Winterthurer Stadtpolizei soll Führungskultur ändern

Der Winterthurer Stadtrat will bei der Stadtpolizei einen Kulturwandel einleiten. Ein Untersuchungsbericht, den die Stadt nach zwei Suiziden von Polizisten in Auftrag gab, hat Mängel in der Führungskultur der Stadtpolizei geortet.

Türkei greift in Syrien weiter an
International

Türkei greift in Syrien weiter an

Das türkische Militär hat bei seiner Offensive gegen kurdische Milizen in Syrien und im Irak nach eigenen Angaben bisher 326 gegnerische Kämpfer "neutralisiert".

International

"Flashdance"-Sängerin Irene Cara ist tot

Die US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin Irene Cara ist tot. Die Interpretin der 1980er-Jahre-Hits "Fame" und "Flashdance ... What a Feeling" starb laut ihrer Agentin in ihrem Zuhause in Florida. Die Todesursache sei noch unbekannt und werde später veröffentlicht, hiess es in einer am Freitagabend (Ortszeit) veröffentlichten Mitteilung von Agentin Judith Moose auf der Webseite der Künstlerin und in US-Medien. Die Familie bitte derzeit um Privatsphäre, schrieb Moose und nannte Cara eine "wunderbar gesegnete Seele, deren Vermächtnis für immer in ihrer Musik und ihren Filmen weiterleben wird". Cara wurde 63 Jahre alt.

Ein perfektes Wochenende für die Devils
Sport

Ein perfektes Wochenende für die Devils

Die New Jersey Devils um Captain Nico Hischier setzen am Wochenende zu einem neuen Siegeszug an, nachdem vergangenen Mittwoch die Rekordserie bei 13 Erfolgen riss.